News vom 18.06.2015

Iserlohner Torte wird zum Kunstobjekt

Der 2010 gegründeten Manufaktur Tortenatelier Schwanbeck wird eine besondere Ehre zuteil. Eine der Torten von Inhaberin Caroline Schwanbeck ist Teil des Wettbewerbs um den Staatspreis im Kunsthandwerk 2015.

Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker aus Nordrhein-Westfalen konkurrieren ab sofort wieder um den begehrten Staatspreis im Kunsthandwerk. Zum ersten Mal ist in diesem Jahr auch das Iserlohner Tortenatelier Schwanbeck bei dem traditionsreichen Wettbewerb, den die Landesregierung alle zwei Jahre ausschreibt, mit dabei.

„Ich war völlig überwältig, als wir die Zusage bekommen haben, dass eine unserer Torten für den Staatspreis im Kunsthandwerk nominiert ist“, berichtet Inhaberin Caroline Schwanbeck. Die Konditorin hatte sich ganz spontan mit dem Modell „Baumkuchen“ beworben und prompt die Zusage aus Köln bekommen. „Für den Wettbewerb und wegen der Haltbarkeit bauen wir die Torte mit Styropor nach. Außen wird sie allerdings, wie bei der echten Torte, mit Schokolade verziert“, erklärt sie das Prozedere.

Das Museum für Angewandte Kunst in Köln zeigt die nominierten Kunstobjekte vom 22. August bis zum 11. Oktober 2015. Die feierliche Eröffnung und Auszeichnung der Preisträger durch hochrangige Mitglieder der Landesregierung erfolgt am 22. August 2015 in Köln. „Es wäre für uns natürlich toll, wenn wir gewinnen würden. Aber alleine das wir dabei sind, ist für uns als kleine Manufaktur schon Ehre genug“, so Schwanbeck.


Der Staatspreis:

Der Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ist der bedeutendste und mit insgesamt 60.000 Euro am höchsten dotierte Preis im Kunsthandwerk in Deutschland. Er wird seit den sechziger Jahren von der Landesregierung für herausragende Leistungen kunsthandwerklichen Schaffens vergeben und soll den kleinen, aber feinen Bereich zwischen Kunst und Handwerk als Teil der nordrhein-westfälischen Wirtschaft befördern.

w
ww.staatspreis-manufactum.de